Login
Warenkorb

Die besten Kinderhandys 2023: Großer Vergleich

Kinderhandys

03.04.2023

Unsere Bestenliste: Kinderhandys 2023

Kinderhandy kaufen – das gilt es zu beachten

Vor allem die Themen Sicherheit und Erreichbarkeit sind wichtige Kaufkriterien. Mit einem Handy ist Ihr Kind im Notfall immer erreichbar – und kann Sie jederzeit erreichen. Ein Kinderhandy ist also auch ein Sicherheitsfaktor. Gerätespezifische Features wie eine iPhone-Kindersicherung sind ebenso von Vorteil.

Gleichzeitig sollte ein Smartphone für Kinder günstig sein, da Kinder technische Geräte in der Regel weniger umsichtig behandeln als Erwachsene und daher das Schadenspotenzial höher ist. Alter und Medienkompetenz spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Folgendes gilt es beim Kauf eines Kinderhandys zu beachten:

Das richtige Alter

In welchem Alter sollte ein Kind ein Smartphone erhalten? Tatsächlich sind Kinder im Alter von 6 bis 8 Jahren schon in der Lage, ein Handy korrekt zu bedienen, doch ist dies das richtige Alter? Die Antwort fällt leider etwas schwammig aus: Es hängt von der persönlichen Reife ab. Hier können Sie als Eltern am besten einschätzen, wann der richtige Zeitpunkt für das erste Handy Ihres Kindes gekommen ist. 

Mit dem Wechsel auf eine weiterführende Schule ändern sich oft viele Bedingungen. Der Schulweg wird länger, ebenso die Unterrichtszeiten. Dadurch müssen Kinder schrittweise mehr Verantwortung für sich selbst übernehmen. Ein Handy kann dabei hilfreich sein und Sicherheit geben

Diese Eigenschaften sollte ein Kinderhandy haben

Das erste Smartphone muss kein High-End-Gerät sein. Ein günstiges Handy mit Vertrag aus dem Bereich der Einsteiger- oder Mittelklasse ist eine gute Wahl. Wenn Ihr Kind das Smartphone aus Versehen fallen lässt oder verliert, hält sich der finanzielle Schaden so in Grenzen.

Was bedeutet die IP-Zahl und welche ist empfehlenswert?

Da Kinder gerne herumtoben, raten wir zu einem möglichst robusten Smartphone. Eine IP-Zertifizierung gibt Aufschluss darüber, was das Handy aushält. Ein so zertifiziertes Handy übersteht den Sturz in den Sandkasten oder das darüber ausgeschüttete Getränk eher als ein nicht geschütztes Gerät. Empfehlenswert ist hier das Zertifikat IP67

IP ist eine internationale Norm. Die Abkürzung steht für International Protection (oder auch Ingress Protection) und gibt an, wie gut elektronische Geräte gegen Staub und Wasser abgedichtet sind. Hier gilt: Je höher die Zahlen, desto besser der Schutz.

Die erste Ziffer gibt die Abdichtung gegen Staub an – 6 ist hier die höchste Stufe. Das bedeutet, dass das Handy staubdicht ist. Auch kleinste Körnchen können nicht in das Smartphone eindringen.

Die zweite Ziffer gibt an, wie gut das Gerät gegen Wasser geschützt ist. Die 7 bedeutet, dass es zeitweiliges Untertauchen aushält. Eine 8 steht für Schutz gegen dauerhaftes Untertauchen. 

IP67 besagt also, dass ein Gerät staubdicht und gegen zeitweiliges Untertauchen in Wasser abgedichtet ist. Beachten Sie jedoch, dass der Schutz mit der Zeit nachlassen kann und viele Hersteller Schäden durch Wasser von der Gewährleistung ausschließen.

Wie groß sollte ein Handy für Kinder sein?

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Größe des Telefons. Ein kompaktes Smartphone lässt sich mit Kinderhänden besser greifen und liegt so sicherer in der Hand. Eine einfache Methode herauszufinden, welche Größe die richtige für Ihr Kind ist: Geben Sie ihm Ihr Smartphone in die Hand. Ist es Ihrem Nachwuchs zu groß, sollten Sie ein kleineres Modell wählen. Als Richtwert für kleine Kinderhände kann hier eine Displaydiagonale von bis zu 6,2 Zoll gelten. Modelle mit kompakten Außenmaßen finden Sie auch in unserer Bestenliste günstiger Smartphones bis 6 Zoll.

Akku-Kapazität

Der Akku eines Kinderhandys sollte ausdauernd sein. Eine große Kapazität von 4500 mAh und mehr ist bei Android-Handys ein guter Anhaltspunkt. Bei iPhones geht auch weniger, da Apple-Handys besonders energieeffizient arbeiten. Ihr Kind sollte den ganzen Tag lang erreichbar sein, auch ohne eine Steckdose in der Nähe zu haben.

Der Einstieg in die digitale Welt

Mit einem Smartphone gewöhnt sich Ihr Kind an die digitale Welt. Mithilfe eines eigenen Smartphones lernt das Kind früh, mit Social Media und anderen Kommunikationsmitteln umzugehen, die in der heutigen Zeit notwendig sind, um Kontakt zu pflegen und sozial akzeptiert zu werden.

Allerdings sollten Sie hier vor allem am Anfang Aufsicht führen und regelmäßig kontrollieren, was ihr Kind mit dem Handy macht. Android und iOS bieten ihnen umfangreiche Möglichkeiten dazu. So können Sie gewisse Apps auf dem Handy Ihres Kindes einschränken oder komplett sperren.

Android und iOS kindersicher einstellen

Ein eigenes Smartphone bringt jedoch auch Gefahren mit sich, weil es einen ungefilterten Zugang zum Internet ermöglicht. Nicht alle Inhalte und Seiten, die dort verfügbar sind, sind für Kinder geeignet. Es liegt an Ihnen, das Handy kindgerecht einzurichten und unpassende Inhalte zu blockieren.

Die beiden großen Betriebssysteme Android und iOS lassen Sie diese Einrichtung unkompliziert vornehmen und jederzeit anpassen. Unter Android installieren Sie dafür die App „Google Family Link“. Nutzen Sie und Ihr Kind ein iPhone, wählen Sie in den Einstellungen der Handys die „Familienfreigabe“. Das Gute daran: Sie müssen nicht extra Geld für Sicherheitsfeatures ausgeben.

Beide Systeme bieten Ihnen eine Vielzahl individueller Möglichkeiten bei Einstellungen und Einschränkungen. So können Sie die Bildschirmzeit Ihres Kindes festlegen, Apps sperren, Internetseiten oder unpassende Inhalte blockieren und Zahlungen untersagen. Mit wachsender Medienkompetenz und Reife Ihres Kindes haben Sie die Möglichkeit, ihm nach und nach mehr Berechtigungen zu geben und die Einschränkungen aufzuheben.

Den richtigen Vertrag für Kinderhandys finden

Bis zur Vollendung seines 18. Lebensjahres dürfen Kinder keine eigenen Verträge abschließen. Das gilt auch für Handyverträge. Daher müssen die Eltern (oder andere Erziehungsberechtigte) den Vertrag abschließen. Dabei spielt es im Übrigen keine Rolle, ob es sich um einen Laufzeit- oder einen Prepaid-Tarif handelt.

Viele Eltern entscheiden sich für Prepaid-Tarife für Ihre Kinder. Hier haben Sie keine Mindestlaufzeit und können monatlich den Tarif wechseln. Gerade am Anfang, wenn sich das Nutzerverhalten ihres Kindes noch häufig ändern kann, ist das ein großer Vorteil. Und keine Sorge: Ist das gebuchte Guthaben aufgebraucht, ist Ihr Nachwuchs trotzdem weiterhin erreichbar. Prepaid-Tarife sind zudem oft günstiger als Laufzeitverträge. 

Mit einem Laufzeitvertrag hingegen bekommen Sie meist eine Allnet-Flat in alle deutschen Mobilfunknetze und ein gewisses Datenvolumen. Ist dieses aufgebraucht, können Sie Ihrem Kind zusätzliches mobile Daten nachbuchen. Wenn Sie schon gut einschätzen können, wie viele mobile Daten ihr Kind benötigt, kommt so ein Tarif in Frage. Zudem haben Sie die Chance auf ein vergünstigtes Handy, dass mit der monatlichen Mobilfunk-Abrechnung abbezahlt wird.

Samsung-Handy für Kinder: Galaxy A34 5G

Samsung Galaxy A34 5G

Mit dem Samsung Galaxy A34 5G bekommen Sie ein Kinderhandy, das günstig ist, aber dennoch viele Funktionen bietet. So ist es per IP67-Zertifizierung gegen das Eindringen von Wasser und Staub geschützt. Das Display besteht aus Gorilla Glass 5, einem besonders robusten Glas. Kleinere Missgeschicke wie Stürze in den Sandkasten oder Pool sollte das Galaxy A34 5G ohne größere Schäden überstehen.

Fotografiert Ihr Kind gern, ist das Samsung-Handy ebenfalls ein guter Kandidat. Auf der Rückseite befinden sich gleich drei Objektive. Die Hauptkamera löst mit 48 MP auf. Das ist mehr als genug, um ordentliche Schnappschüsse zu knipsen. Ein Ultraweitwinkel mit 8 MP sowie ein Makro-Objektiv mit 8 MP laden zum Experimentieren ein. Damit kann Ihr Kind einen breiteren Blickwinkel auf seinen Fotos einfangen oder besonders filigrane Details aus nächster Nähe aufnehmen.

Das Samsung Galaxy A34 5G ist zudem ausdauernd. Der Akku hat eine Kapazität von 5000 mAh. Selbst bei regelmäßiger Nutzung schafft das Kinderhandy so einen Tag ohne eine Pause am Ladekabel. Das Auftanken an der Steckdose gelingt dank der Ladeleistung von 25 W recht schnell. Ein Netzteil liegt im Lieferumfang nicht bei. Sie müssen entweder einen bereits vorhandenen USB-Ladeadapter nutzen oder einen kaufen.

Wenn das Samsung Galaxy A34 5G das richtige Smartphone für Ihr Kind ist, finden Sie hier weitere Informationen:

Zum Samsung Galaxy A34 5G günstig mit Vertrag


 

Starkes Gesamtpaket: Galaxy A54 5G

Samsung Galaxy A54 5G

Das Galaxy A54 5G von Samsung ist eine großartige Alternative, wenn Sie etwas mehr Budget für das Kinderhandy einplanen. Denn das Smartphone bietet ein starkes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wie beim Galaxy A34 5G ist das Display mit Gorilla Glass 5 geschützt. In Kombination mit einer IP67-Zertifizierung gegen Wasser und Staub hält das Galaxy A54 5G Ausflüge in die Natur samt Regen oder Stürze in Pfützen aus.

Das größte Upgrade im Vergleich zu anderen A-Modellen steckt im Prozessor. Der Exynos 1380 von Samsung ist ein starker Mittelklasseprozessor. Er schafft neben Streaming und Messaging auch Spiele problemlos. Wenn Sie nach einem Kinderhandy suchen, das gleichermaßen zum Lernen und zur Unterhaltung gedacht ist, sind Sie hier richtig. Der Akku hat eine Kapazität von 5000 mAh und lädt mit 25 W wieder auf. Ein Ladeadapter liegt nicht bei und muss separat erworben werden.

Zudem bietet das Samsung Galaxy A54 für ein Kinderhandy ein hervorragendes Kamera-Setup. Insgesamt drei Objektive stehen bereit, um damit Fotos zu machen. Die Hauptkamera löst mit 50 MP auf und fängt selbst bei Dämmerlicht noch viele Details ein. Der Ultraweitwinkel mit 12 MP eignet sich für Landschaftsaufnahmen oder Gruppenbilder mit der ganzen Familie. Dank der Makrokamera mit 5 MP können Ihre Kinder Details von Objekten genauer untersuchen und fotografieren – etwa die Punkte eines Marienkäfers.

Wollen Sie mehr über das starke Gesamtpaket von Samsung wissen? Mehr Informationen bekommen Sie hier:

Zum Samsung Galaxy A54 5G günstig mit Vertrag

iPhone für Kinder: iPhone SE (3. Gen.)

Apple iPhone SE (3. Gen)

Das iPhone SE der dritten Genration kam im Jahr 2022 auf den Markt und ist Apples Angebot an Einsteiger in den Apple-Kosmos. Dabei spart der amerikanische Konzern nicht an Rechenleistung. Im iPhone SE (3. Gen) steckt der gleiche Prozessor wie im iPhone 13 – Apples A15 Bionic Chip. Wie alle iPhones läuft auch das iPhone SE mit Apples Betriebssystem iOS. Bei Auslieferung ist die Version iOS 15 vorinstalliert.

Auch dank langer Software-Updates ist das iPhone SE (3. Gen.) eine gute Wahl für diejenigen, die Ihrem Kind ein Smartphone für mehrere Jahre schenken wollen. Die Robustheit des kleinen iPhones sorgt dafür, dass auch die Hardware lange durchhält. Es ist nach IP67 zertifiziert, also gegen Staub und Wasser (kurzzeitiges Untertauchen) geschützt.

Apple gibt die Akkulaufzeit aber mit bis zu 15 Stunden Videowiedergabe an. Angesichts der kleinen Außenmaße ist diese Laufzeit beachtlich. Und dank der geringen Breite und Länge ist das kompakte Smartphone auch ideal für Kinderhände geeignet.

Wenn Sie ein iPhone nutzen und Ihren Nachwuchs ebenfalls in den Genuss kommen lassen möchten, empfiehlt sich Apples günstiges Einsteiger-Gerät.

Zum iPhone SE (3. Gen.) günstig mit Vertrag​​​​​

Häufig gestellte Fragen

Welches Handy optimal für Ihr Kind geeignet ist, hängt vor allem von Ihrem Kind selbst ab. Neben unserer Bestenliste für Kinderhandys finden Sie hier auch Tipps zur Auswahl des richtigen Modells und worauf Sie ganz allgemein achten sollten.

Wenn es ein Smartphone sein soll, empfiehlt sich Samsungs Galaxy-A-Serie oder Xiaomis Redmi-Modelle. Auch das iPhone SE (3. Gen.) kann überzeugen. In unserer Bestenliste finden Sie einige gut geeignete Smartphones für Kinder.

Das hängt immer von der individuellen Situation ab. Als grobe Richtlinie kann jedoch der Wechsel auf eine weiterführende Schule (also ein ungefähres Alter von 10 bis 12 Jahren) gesehen werden.

Mit dem Galaxy A14 und dem Galaxy A34 hat Samsung zwei günstige Smartphones im Sortiment, die sich auch für Kinder sehr gut eignen. Für etwas ältere Kinder kommt auch das Samsung Galaxy A54 in Frage.